Aktuelle Nachrichten aus der Region Stuttgart zum Thema Pflegfachpersonal.

Das Uniklinikum Tübingen hat seine Bilanz und seinen Wirtschaftsplan veröffentlicht. In diesem zeichnet sich der Trend der letzten Jahre weiter ab. Der Personalmangel im Pflegebereich ist in aller Munde. Trotz wirtschaftlich stabiler Lage der Kliniken und positiven Jahresabschlüssen.

Den hoch modern, eingerichteten Kliniken mangelt es an Gesundheits- und Krankenpflegern. Dies belegen  die Zahlen aus dem Jahre 2014. Der Wirtschaftsplan für 2015 spiegelt diesen Trend ebenfalls wieder. Im Interview mit dem Süddeutschen Rundfunk gab die leitende Fachabteilung des Versorgungsmanagements (PDL) wieder, das eindeutig zu wenig Pflegekräfte auf den einzelnen, Stationen verfügbar seien. So kommen aktuell beispielsweise auf 4 Beatmungspatienten, in den hochmodernen  Intensivabteilungen nur höchstens jeweils eine Fachkraft auf 4 Patienten. Dies ist eindeutig zu wenig um eine allumfassende und hundertprozentige, hygienische Versorgung zu gewährleisten. Durch die Versorgungsengpässe, resultierend aus dem Personalmangel ergeben sich zunehmend und zwangsläufig Probleme in der rechtzeitigen, täglichen hygienischen Versorgung der Patienten. Dies führt zu mangelnder Hygiene und kann somit auch zu Tot und Folgeerkrankungen und sogar dem Tod der Patienten führen. Krankheitskeime und Bakterien müssen mehrmals täglich und rechtzeitig bekämpft werden. Dies erfordert einen hohen Arbeits- und Versorgungsaufwand, der nur durch lückenlose und gutgefüllte Dienstpläne erreicht werden kann.

Die einzelnen Fachabteilungen in den Kliniken selbst klagen sogar über eine  regelrechte Überbelastung, die nur durch eine Verstärkung der Zahl an Pflegkräften relativiert werden kann. Trotz der zu geringen Besetzung in den einzelnen  Stationen erwirtschaften die meisten Kliniken Überschüsse und auf der anderen Seite kommt es, wie oben beschrieben zu Versorgungsengpässen der Patienten selbst.

Wir hoffen, das die großen Versorgungsträger und leitenden Abteilungen der Kliniken dem Trend für die Zukunft entgegenwirken und den Personalmangel bekämpfen, bevor er entsteht. Die Collatio GmbH & CO. KG steht ihnen in all diesen Anliegen stets zur Seite und freut sich auf den Aufbau langjähriger Kooperationen und die Unterstützung unserer Europaweiten Schulungsprojekte. Wir sind bereit und warten auf Initiativen und Impulse. Es bleibt daher spannend.